| | molitors empfiehlt… Wo das Glück wächst

Mutter Natur twittert – Pflanzen statt Social Media

Dass die bereits in der dritten Generation inhabergeführte Baumschule Hesselmann eine erstklassige Adresse sein muss, darauf lassen schon die vielen unterschiedlichen Kennzeichen der parkenden Autos schließen. Auf dem 4 ha großen Anwesen finden Gartenfreunde (fast) alles, was den Garten schöner macht. Die Baumschule Hesselmann ist eine der angesagtesten Pilgerstätten für alle Menschen, deren Herz für die Baum-, Pflanzen- und Rosenwelt schlägt.

Kai-Uwe Hesselmann, der Inhaber, begrüßt uns Pfeife rauchend und schon sind wir mittendrin: „Ja, es macht uns immer wieder zufrieden, Hand anzulegen und zu schauen, wie aus einem Sprössling oder einer Jungpflanze ein stattlicher Baum oder eine ausdrucksvolle Pflanze wird“, erklärt Kai-Uwe Hesselmann seine persönliche Motivation. „Das schätzen unsere Kunden aus nah und fern. Sie lieben unsere persönliche Beratung und die Freude, mit der wir jede der Pflanzen hegen, die über Jahre bei uns umgeschult werden, um dann in ihrem Garten weiter aufzublühen. Da braucht man kein Twitter! Hier zwitschert Mutter Natur“.

Schöner Wohnen auch im Garten

Die Gartenprofis

Auf dem 4 ha großen Anwesen, arbeiten Kai-Uwe Hesselmann, seine Frau Ina und sein Sohn Christian mit vier Angestellten; alle sind ausgebildete Gärtner. So werden die Grundlagen für einen gesunden Boden und für üppiges Wachstum der Pflanzen gelegt, egal welches Thema für den Privatgarten gewünscht wird. Gartenneugründer und -neugestalter bekommen in der Baumschule wertvolle Tipps für ihre individuelle „Einrichtung im Freien“. Die Baumschule Hesselmann arbeitet auch mit Fachleuten des Landschaftsbaus und Architekten zusammen.

Besonders nachgefragt werden sogenannte Statement-Pflanzen, „Originale“, ebenso wie ausgefallene und individuelle Möbelstücke: Favoriten sind jahrzehntelang beschnittene, handgeformte Einzelstücke, Gartenbonsais, Kugeln oder Heckenelemente.

La vie en rose am Breitscheider Kreuz

Sehr beeindruckt hat uns die Rosenzucht: 18.000 Rosensträucher – von Anfang Juni bis zum ersten Frost im Oktober/November ist Freilandrosenernte. Täglich frisch geschnitten, sortiert und für jeden Wunsch vorrätig. Selbst offene Rosenköpfe für Dekozwecke – soweit es die Witterung zulässt. Dank weiter Reihenabstände kann umweltschonend produziert werden. Wasser, Dünger und Pflanzenschutz werden gezielt und sparsam eingesetzt.

Baumschulpflanzen sind glücklich

Wir lernen: Pflanzen, die konsequente Verschulung erlebt haben, sehen glücklicher aus. Sie heben sich deutlich von anderen ab: Schöne, kräftige Bäume mit ausdrucksvoller Gestalt, Hortensien und Rosen, aber auch der Japanische Hartriegel entwickeln in der Baumschule Hesselmann eine ganz besondere Ausstrahlung. Auf der Heimfahrt winken uns die Urweltbäume von der 200 m langen Allee glücklich hinterher. Ja, wir kommen bald wieder!

www.hesselmann-baumschulen.de